Betagtenwohnhaus TgeaNue Tomils

Projekte
f_suedansicht-1-1194x478

Tgea Nue, das Wohnhaus für Ältere, mit seinen öffentlichen und halböffentlichen Funktionen, nimmt die markante Position am Dorfeingang von Tomils und an der «Bergstrasse» nach Scheid, Trans und Feldis ein.

Weit aus dem Domleschg und vom Heinzenberg ist dieser neue Blickfang sichtbar. Der solitäre, massive Baukörper nimmt in seiner Grundrissform Bezug auf die polygonale Parzellenfläche. Die bestehende Hangkante überbrückend, erreicht man vom Eingangsgeschoss das darüber liegende Hauptgeschoss mit der Cafeteria. Hier wie in den beiden folgenden Geschossen erlebt man die drei, sich um den Gebäudekern gruppierenden Hausteile. Diese massiv ausgeformten Zimmergruppen definieren mit ihren Innenseiten einen fliessenden, lichten Raum, der sich dreiseitig öffnet, den Blick in die Natur freigibt und am jeweiligen Ende sogar über einen Balkon oder eine Terrasse in die Umgebung hineinführt. Gegen Süden weitet sich dieser Raum zu einem Aufenthaltsraum für alle Bewohner, im Erdgeschoss wird er als Cafeteria öffentlich genutzt.

Jedes Zimmer besitzt ein grosszügiges Bad, eine Küche und einen erweiterten französischen Balkon. Bei Bedarf kann es mit einem zweiten Zimmer verbunden und als 21⁄2-Zimmer-Wohnung hergerichtet werden. Viel Licht dringt durch die Fenster, die bis zum Boden reichen. Und selbstverständlich sind alle Räume behindertengerecht ausgeführt. Das Dach, eigentlich ein Flachdach, ist doch allseitig leicht geneigt. Durch die raffinierte Giebelung erhält jede Fassade ihr eigenes Aussehen. Der Dachraum, der im Äusseren stark unterspielt ist, erweist sich im Innern als erstaunlich grosszügig. In diesem Dachgeschoss wird auch die Konstruktion sichtbar: Das ganze Gebäude besteht aus grossflächigen, grösstenteils vorfabrizierten Betonelementen, die Decken, Dach, Zwischenwände, Treppen und Nasszellen bilden. Die Gebäudehülle, Fenster und Komfortlüftung entsprechen dem Minergiestandard.

 

Projekt und Ausführungsplanung 2008:  Niklaus Lohri, Chur
Bauleitung: Erwin Pelican, Tomils